Circustherapie in der Ostseeklinik Zingst – Circus Stramini

Die Ostseeklinik Zingst ist deutschlandweit die erste Eltern-Kind-Einrichtung, die ein Kinder-Circus-Projekt mit seinen pädagogischen und therapeutischen Möglichkeiten in die integrative Kindertherapie und die Eltern-Kind-Interaktion eingebunden hat.

Kinder mit besonderen Herausforderungen hinsichtlich ihrer körperlichen und/oder sozialen Entwicklung werden mit gesunden Kindern gemeinsam in der Circustherapie betreut und geschult. Die im (meist schulischen) Alltag oft noch schwierige Integration und Inklusion gelingen hier spielerisch und leicht, fast „nebenbei“.
Die Kinder erweitern in der Circustherapie ein Vielzahl ihrer motorischen, psychischen, sozialen und emotionalen Kompetenzen. Hierbei stehen Spaß und Freude an Bewegung und Spiel im Vordergrund, ohne dass die pädagogische und therapeutische Arbeit besonders betont wird. Gerrade für „therapie- und schulmüde“ Kinder ist dies besonders wertvoll.

Das therapeutische Circuskonzept umfasst die Arbeit in unterschiedlichen Circustechniken für alle Kinder ab 4 Jahren in den Gruppen des Pädagogischen Dienstes und die Eltern-Kind-Circus-Therapie für Mütter/Väter und Kinder ab 6 Jahre, insbesondere hier mit der Schwerpunktdiagnose Interaktionsstörung und ADHS.

Der circustherapeutische Ansatz beinhaltet die Möglichkeit, die gesamte therapeutische Arbeit mit den Kindern von der Begrüßung durch den Clown Stramini zu Beginn der Kur bis hin zum Abschluss in der Circusshow einem therapeutischen Leitfaden unterzuordnen.
Basierend auf dem interdisziplinären Ansatz arbeiten Pädagoginnen und Therapeutinnen unterschiedlicher Professionen gemeinsam mit den Kindern und Eltern in folgenden Circusdisziplinen:

  • Akrobatik (Boden, Menschenpyramiden, Trampolin etc.)
  • Äquilibristik (Kugellaufen, Einradfahren, Seillaufen, Rollbretter, etc.)
  • Jonglage (Tücher, Bälle, Ringe, Keulen, Teller, Diabolo etc.)
  • Fakir-Künste (Scherben laufen, Feuershow)
  • Clownerie/ Improvisation
  • Masken- und Figurenspiel
  • Pantomime
  • Musik /Tanz

Den Abschluss des therapeutischen Prozesses bildet die Circusshow. Die Erarbeitung und Inszenierung erfolgt in aufeinander folgenden Phasen: Die Animations-, die Proben- und Trainingsphase sowie die Showvorbereitungsphase, die in der abschließenden Circusgala mündet.

Auch für die jüngeren Kinder ist Circus ein zentrales Element der Kinderbetreuung. Neben Circusspielen und Circusgeschichten werden altersgerechte circustherapeutische Übungen einstudiert. So bleiben auch die jüngeren (Geschwister)Kinder im Therapieprozess involviert. An der Abschlussgala nehmen die jüngeren Kinder mit ihren Eltern als Zuschauer teil.